Sie sind hier: Startseite Die Forschungsstelle Nachrichtenarchiv

Nachrichtenarchiv

Ausstellung "Karel Appel"

Vom 13. Februar bis 18. April 2020 zeigt die Samuelis Baumgarte Galerie Werke des Künstlers.

Karel Appel (1921-2006) war Mitbegründer der Künstlergruppe CoBrA und gilt heute als einer der bedeutensten niederländischen Maler des 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten sind durch einen stark pastosen Duktus und ein Schwanken zwischen Figuration und Abstraktion charakterisiert. 

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der → Samuelis Baumgarte Galerie.


Ausstellung "Hans Hartung - La fabrique du geste"

Vom 11. Oktober 2019 bis 1. März 2020 zeigt das Musée d'Art Moderne de Paris die bislang größte Retrospektive zum Werk Hans Hartungs.

Hartung gilt mit seinem Werk, das sämtliche Stufen von der Figuration bis zur Abstraktion durchschritten hat, als einer der Wegbereiter des Informel. Im Jahr 1926 ging Hartung erstmals für längere Zeit zum Studium nach Paris, und verließ Deutschland in den 30er Jahren endgültig. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges nahm Hartung an der ersten documenta Teil und profitierte von Förderung Werner Haftmanns, der ihm 1975 als Direktor der Neuen Nationalgalerie eine umfassende Schau widmete. Einen Teil seiner Werke zeigte im Sommer 2018 das Kunstmuseum Bonn. Nun gewährt das MAM erstmals einen umfassdenen Einblick in die Facetten und Entwicklungen des Werkes mit dreihundert Arbeiten, zahlreichen Archivdokumeten und einem filmischen Einblick in das Atelier des Künstlers.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des → MAM

Eine Besprechung der Ausstellung von Bettina Wohlfahrt in der → FAZ.


Ausstellung "Jupp Lückeroth"

Vom 31. Januar bis 9. Februar 2020 zeigt die Galerie Andre Kirbach in Düsseldorf Arbeiten des Künstlers aus Anlass seines 100. Geburtstag im Jahr 2019.


Ausstellung "K.R.H. Sonderborg. Bilder von Zeit und Raum"

Vom 15. September 2019 bis 9. Februar 2020 zeigt das Emil Schumacher Museum Hagen Werke des Informel Künstlers.

Nach mehr als 15 Jahren ist die Ausstellung die erste umfangreiche Schau des Werks von K.R.H. Sonderborg (1923-2008). Der Künstler gilt trotz seiner oftmals in nur wenigen Augenblicken entstandenen Bilder als der "Gegenständliche" unter den Informellen. Fanden in seine Werke doch oftmals Strukturen der Gegenstandswelt oder Fotografien Eingang, die in den informellen und abstrakt-gestischen Bildern tranformiert wurden. Es erschien ein Katalog mit Texten von Ulrich Schumacher, Rouven Lotz und Carolin Weber.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Website des Emil Schumacher Museums.


Call for Papers

Vom 30. September bis 2. Oktober 2020 veranstaltet die Forschungsstelle eine erste internationale Tagung mit dem Titel "Kunst des Informel - Bilanz und Perspektiven der Forschung"

 

Bis zum 27. Januar 2020 können Vorschläge zur Tagung "Kunst des Informel - Bilanz und Perspektiven der Forschung" eingereicht werden.

Nähere Informationen im → Call for Papers.

 


K. O. Götz im SWR am 15. Dezember 2019, um 18.15 Uhr

Die SWR-Sendung "Ich trage einen großen Namen" zeigt einen Beitrag mit dem Informel Künstler Karl Otto Götz

 

 

Die Sendung ist abrufbar in der Mediathek des SWR.


Emil Cimiotti verstarb am 13. Oktober 2019

Der Bildhauer wurde bekannt durch seine raumgreifenden Bronzeplastiken, von denen sich eine Vielzahl im öffentlichen Besitz befinden.

 

Von der Kritik zunächst abgelehnt, fand Cimiottis Werk am Ende der 1960er Jahre Anerkennung im In- und Ausland. Der Kunstkritiker John Anthony Thwaites beschrieb Cimiottis Formen als aus dem Vorgang des Modellierens gewachsene und verglich seine Arbeitsweise mit dem Malprozess des Malers. So würden sich in seinen Arbeiten das organische Wachstum und das Unbewusste miteinander verbinden. (Thwaites 1967: 306).  → Erfahren sie mehr zum Werk Emil Cimiottis im Aufsatz "Emil Cimiotti - Das plastische und zeichnerische Werk" (2005) von Christoph Zuschlag


Vorträge von Kay Heymer und Prof. Dr. Sigrid Hofer

Rahmenprogramm der Ausstellung "Carlfriedrich Claus und Bernard Schultze. Eine deutsch-deutsche Künstlerfreundschaft." in Chemnitz

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigten von August bis Oktober die Ausstellung "Carlfriedrich Claus und Bernard Schultze. Eine deutsch-deutsche Künstlerfreundschaft" in Kooperation mit dem museum kunstpalast Düsseldorf. Im Rahmenprogramm hielten Kay Heymer und Prof. Dr. Sigrid Hofer, beide ehrenamtlich im Beirat der Forschungsstelle tätig, Vorträge. Kay Heymer sprach zum Thema "Der Kunstsammler Willi Kemp", der schon 1965 ersten Arbeiten von Carlfriedrich Claus erworben hatte, und Prof. Dr. Sigrid Hofer zum Thema "Grenzüberschreitungen. Carlfriedrich Claus und Bernard Schultze im künstlerischen Ost-West-Dialog".

Weitere Informationen auf der Website der Kunstsammlungen Chemnitz.

 

Artikelaktionen